Wer hat Lust sich aktiv für die Natur einzusetzen!?

die Trockenrasenpflege im unteren Odertal bietet die Gelegenheit aktiven Naturschutz zu betreiben!

Auch dieses Jahr werden viele helfende Hände benötigt, um den Trockenrasen im Nationalpark von Gehölzen zu befreien und somit die große Artenvielfalt dort zu erhalten. Gemeinsam mit dem NABU Schwedt wollen wir mehrere Einsätze starten. Ihr lernt nicht nur ein herrliches Stück geschützter brandenburger Natur kennen, sondern auch jede Menge über den Schutz und Erhalt dieses einzigartigen Lebensraumes.

Hilf dem Nationalpark "Unteres Odertal" an diesen Terminen:

25.11.2017, 1.12.2017, 2.12.2017

Anmelden könnt ihr euch unter: lgs@naju-brandenburg.de

Und der diesjährige Ehren-Pflanzplatz geht an...

...die Fichte, den Baum des Jahres 2017, feierlich am 11. November in Alt-Schadow in die Erde gebracht.

Neben vielen anderen Bäumen, welche wir dieses Jahr gepflanzt haben, hat auch eine Fichte ihr neues Zuhause gefunden. Damit setzten wir unsere Tradition fort, jedes Jahr den Baum des Jahr in oder um unsere "Spree-Wald-Werkstatt" zu pflanzen.

Wir bedanken uns bei dem NAJU-Bundesvorstand für die finanzielle Unterstützung!

 

Brache oder bunte Wiese?

Der Parlamentarische Abend der Jugendverbände hat stattgefunden!

Unter dem Motto „Brache oder bunte Wiese? Jugendverbände brauchen guten Nährboden!“ erneuerte der Landesjugendring seine Forderung nach einer Erhöhung des Landesjugendplanes um 1,4 Millionen Euro. Dazu Vorstandssprecherin Silke Hansen: „Zwar wurden die Mittel für die außerschulische Jugendbildung 2016 erhöht, damit konnten jedoch nur zarte Pflänzchen gezogen werden. Zentrale finanzielle Problemlagen der Jugendverbandsarbeit bleiben ungelöst. 15 von 29 Jugendverbänden haben keine Personalstelle zur Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit. Um die Qualität ihrer pädagogischen Arbeit zu halten und modernen Standards zu entsprechen, ist eine Erhöhung der Tagessätze für die Jugendbildungsstätten notwendig. Eine gute und bezahlbare Bildungsarbeit ist vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Situation hochrelevant. Um diese weiterhin gewährleisten zu können, braucht es auch hier erhöhte Fördersätze.“

An die Schippe, fertig, los!

Arbeitseinsatz in Alt-Schadow am 13.11.2017 mit jungen Geflüchteten

Am 13.11 fand ein Arbeitseinsatz mit jungen Geflüchteten aus der Unterkunft der Stiftung "Großes Waisenhaus zu Potsdam" statt.

Jeden Dienstag werden die jungen Männer zu uns kommen und mit uns etwas aus alten Kalendern basteln. Die Kunstwerke werden dann auf dem Weihnachtsmarkt in Rehbrücke verkauft. Die Einnahmen werden an das Waisenhaus gespendet.

Weiden zum Advent begeisterte uns alle!

Es wurde gehackt, gekarrt und gebunden!

Weide, Buchsbaum, Efeu, Tanne, Fichte, Mistel und vieles mehr!

Dies alles wurde am Wochenende vom 10. bis 12. November verarbeitet und in Kranz/Gesteckform gebracht. Der diesjähre Baum des Jahres, die Fichte, wurde gepflanzt und eine Menge Holz gestapelt. Unsere "Spree-Wald-Werkstatt" wurde winterfest gemacht.

Wir bedanken uns bei allen fleißigen Helfern und dem NAJU-Bundesvorstand!

Auf ins siebenundzwanzigste Jahr mit der NAJU Brandenburg!

Die diesjährige Delegiertenversammlung brachte Erneuerungen im Vorstand der NAJU Brandenburg.

 Am 28. Oktober 2017 fand im „Haus der Natur“ die diesjährige Delegiertenversammlung der NAJU statt. Sie bietet den Mitgliedern die Gelegenheit aktiv dabei zu sein, wenn der Vorstand und die Landesgeschäftsstelle über die Arbeit des vergangenen Jahres berichten und das neue Jahr planen und besprechen.

 

Außerdem wird der Haushaltsplan für das kommende Jahr vorgestellt und die Bundesdelegierten gewählt.

 

Alle zwei Jahre finden bei der NAJU Vorstandswahlen statt. Neue Aktive kommen dazu und alte Hasen verlassen uns, die hoffentlich in Richtung NABU unterwegs sind! In diesem Jahr sind das Fanny Goemann und Isabell Tunn. Fanny hat 2009 ihr FÖJ bei der NAJU gemacht und ist aus unserem Verbandsleben kaum wegzudenken. In den letzten Jahren war sie die Vorsitzende und hat diese Position in einmaliger Art und Weise ausgefüllt. Isabell war unsere Schatzmeisterin und auch sie hat das Finanzsystem der NAJU in noch nie dagewesener Form auf einen aktuellen Stand gebracht. Die Latte ist nun hoch gesetzt, was jedoch die neuen Kandidat*innen eher motivierte als abschreckte. Für das Amt des Schatzmeisters gab es gleich zwei Bewerber mit gleicher Stimmzahl, so dass wir die Münze werfen mussten. Nicolas Hain heißt der neue Kassenwart, Simon Tauchelt der neue Vorsitzende. Benjamin Kaupke und Karolin Paschedag sind Landesjugendsprecher*innen. Als Beisitzer*innen wurden Laura Kuhlmey, Julia Bischof und Anne Brabender gewählt. Bestätigt wird diese Wahl am 14.12.17 auf unserer diesjährigen Träger e.V. Sitzung. Im Anschluss, gegen 19 Uhr, sind alle Aktiven herzlich zu einem gemütlichen Adventsstündchen im „Haus der Natur“ eingeladen!

 

..............................................................................................................................................

Der Landesfachausschuss zur Umweltbildung

Am Samstag den 4. Oktober lud die NAJU alle Gruppenleiter des Landes in das Haus der Natur ein!

 Schwerpunktthemen waren die Öffentlichkeitsarbeit und Finanzierungsmöglichkeiten von Kinder- und Jugendgruppen. Zudem war Zeit sich untereinander auszutauschen und die Möglichkeit offenen Fragen loszuwerden. Gemeinsam wurde nicht nur zurückgeblickt, sondern auch in das Jahr 2018 geschaut und erste Planungen vorgenommen.

 

Für Verpflegung und gute Laune war ausreichend gesorgt, so dass eine gute Arbeitsatmosphäre gegeben war und gute Ergebnisse entstanden sind für die weitere Kinder- und Jugendgruppenarbeit.

..............................................................................................................................................

Upcycling-Seminar mit Stoffresten

In Alt-Schadow wurde aus Altem etwas Neues!

Bei Petterson und Findus wird gesagt: "Was für den einen Müll ist, das  ist für den Anderen ein Schatz".

Dieses Zitat gilt auch für die NAJU!

Bei dem Upcycling-Seminar in

Alt-Schadow vom 13.-15. Oktober war der Kreativität keine Grenze gesetzt.

Aus alten Stoffresten entstanden viele kreative Gegenstände. Manche waren einfach nur süß anzusehen, andere waren auch richtig praktisch wie zum Besipiel kleine Täschchen, Federmappen und Stirnbänder.

 

Hier kommt der Star des Jahres 2018

Der NABU und der Landesbund für Vogelschutz (LBV) haben den Star zum Vogel
des Jahres 2018 gewählt. Obwohl er entgegen der Roten Listen Deutschlands in Brandenburg nicht gefährdet ist, gibt der anhaltende Negativtrend Anlass zur Sorge. Im Brutvogelatlas für Berlin-Brandenburg ist ein stetiger Negativtrend seit 1995
festgehalten, den Naturschützer in erster Linie auf die Intensivierung der Landwirtschaft zurückführen. Auf Wiesen und Weiden findet er Insekten als Nahrung. Die vom NABU geforderte Agrarwende würde nicht nur dem Star, Vogel des Jahres 2018, sondern vielen seiner Artgenossen helfen.

..............................................................................................................................................