Zeit für faire, naturgerechte Landwirtschaft!

Überzeugt Eure*n EU-Abgeordnete*n

114 EUR Kampagne des NABU - Grafik: NABU

Jahr für Jahr schüttet die EU 58 Milliarden Euro an Agrarsubventionen aus. Pro EU-Bürger sind das 114€ Steuergeld. Doch bisher wird dieses Geld zu einem Großteil unkontrolliert einzig und allein nach bewirtschafteter Fläche verteilt, nur ein Bruchteil honoriert Maßnahmen, mit denen Vögeln und Insekten ein Überleben in unserer Kulturlandschaft ermöglicht wird. Auch für die Bauern, vor allem für kleinere Betriebe sind die Umstände schwierig. Neben anderen Faktoren trägt auch die Art der Subventionierung in den vergangenen Jahren zum derzeitigen Höfesterben bei.

 

Aktuell wird über eine neue Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der EU verhandelt. Und kurz vor der Europawahl im Mai interessieren sich Eure Abgeordneten sicher dafür, was ihre Wähler über die Agrarpolitik denken. Nutzt diese Chance und schickt den oben abgebildeten Geldschein als Postkarte an Eure*n Abgeordnete*n. Das geht sowohl online als auch in unserer Geschäftsstelle - und ist für Euch in jedem Fall kostenlos. Helft mit - für eine neue Agrarpolitik jetzt!

 

Hier gehts direkt zur Geldscheinaktion.

Hier findet Ihr alle Infos zur Kampagne und unsere Forderungen.

Deine Stimme für die Natur - Europawahl 2019

Deine 114€ für eine naturverträgliche Landwirtschaft!

58 Milliarden Euro zahlen wir jährlich für Agrarsubventionen. Das sind 114 Euro pro EU-Bürger. Doch nur ein Bruchteil davon fließt an Landwirte für Maßnahmen, die Vögel und Insekten retten. Das muss sich jetzt ändern – mit einer Reform der EU-Agrarpolitik!

 

Ob Feldlerche, Hummel oder Schmetterling – auf unseren Äckern zwitschert, summt und flattert es immer weniger. Eine verfehlte Agrarpolitik der EU trägt die Hauptschuld am europaweiten Vogel- und Insektensterben. Es gibt viel zu wenig Anreize für Landwirte, naturverträglich zu wirtschaften. Stattdessen fließen milliardenschwere Subventionen in die intensive Landwirtschaft. Die Folge: hohe Pestizidbelastungen und überdüngte, ausgeräumte Flächen. Jetzt müssen wir dieses System verändern, wenn wir das Artensterben aufhalten wollen. Die derzeitigen Verhandlungen zur EU-Agrarpolitik bieten die Chance, das Ruder noch herumzureißen. Wir müssen wieder Platz schaffen für die Natur, z.B. durch Brachen, Blühstreifen und Randgehölzen. Schreibt jetzt eurem Europa-Abgeordneten, dass wir eine neue Agrarpolitik brauchen – für Mensch und Natur!

 

Wann:  26. Mai 2019

Macht mit und schreibt eurem EU Abgeorndeten hier:   https://mitmachen.nabu.de/meine114euro

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.