Topfschlagen, Traktor fahren, Großdemo und Aktionswochenende in Berlin

Wir haben es satt!

Nicht nur wir haben die Massentierhaltung und die Agrarindustrie satt! Gemeinsam mit NAJUs aus ganz Deutschland und tausenden Demonstrant*innen nehmen wir unsere Kochtöpfe und machen am 18. Januar auf der Großdemonstration in Berlin ordentlich Lärm für eine artgerechte Tierhaltung undgegen die Großkonzerne in der Lebensmittelindustrie. Wir fordern Subventionen nur noch für umwelt- und klimaschonende Landwirtschaft, eine Förderung der Artenvielfalt und eine ökologische EU-Agrarreform. Außerdem erwartet dich ein spannendes Aktionswochenende mit Workshops rundum das Thema Landwirtschaft, reichlich Austausch mit jugendlichen Gleichgesinnten und eine Menge Traktor-Action! Also schnapp dir eine Trillerpfeifeund ein Banner, um in Berlin mit zu demonstrieren! Let’s go!

 

Wann: Aktionswochenende vom 17.-19. Januar 2020, Demo am 18. Januar

Wo: Berlin (Treffpunkt der NAJU Brandenburg wird rechtzeitig bekannt gegeben)/

 

Weitere Informationen zur Demo unter: www.wir-haben-es-satt.de und zum Aktionswochenende bei lgs@naju-brandenburg.de.

Auf zur „Wir haben es satt!“-Demo in Berlin

Mit dem NAJU Megafon der Agrarwende politisches Gehör verschaffen!

Am 18. Januar heißt es bereits im zehnten Jahr gemeinsam auf die Straße zu gehen gegen die Agrarindustrie und für eine bäuerliche und ökologischere Landwirtschaft. Ein gemeinsames Demowochenende mit einem spannenden Rahmenprogramm wird von der bundesweiten Arbeitsgruppe NAJU Megafon organisiert. Unterstütze die Gruppe gerne und werde Teil des NAJU Megafon. Baue mit uns einen Demo-Wagen, nähe Pflanzen- und Tierkostüme, unterstütze uns bei der Planung von passenden Workshops und dem Rahmenprogramm am Wochenende. Oder sei einfach vom 17.-19. Januar in Berlin dabei, wenn wir gemeinsam für die Agrarwende auf die Straßen gehen!

 

Für weitere Informationen melde dich bei uns: lgs@naju-brandenburg.de

Fridays for Future Demo!

Am Freitag ist es wieder so weit und wir gehen auf die Straßen um für ein besseres Klima zu streiken!

Fridays For Future nur für Kinder und Jugendliche? Schon längst nicht mehr! Kommt mit uns auf die Straße! #AlleFürsKlima

 

Am Freitag den 20.09.2020 ruft Fridays For Future zum dritten globalen Klimastreik auf. Sei dabei und setzte ein klares Zeichen gegen die Zerstörung unserer Umwelt! Wir (NABU und NAJU) treffen uns um 11:30 Uhr am „Haus der Natur“ in Potsdam und werden von dort aus losziehen um die Demonstration gemeinsam zu unterstützen.

 

Du musst arbeiten oder zur Schule und kannst nicht kommen? Von Wegen. Du hast doch bestimmt noch die ein oder andere Überstunde um deine Mittagspause zu verlängern oder vielleicht sogar den ganzen Tag frei zu nehmen und morgens noch ein Plakat zu gestalten! Es gibt noch wichtige Dinge mit deinen Koleg*innen zu besprechen? Nimm sie doch einfach mit, das Meeting lässt sich doch bestimmt auch draußen abhalten.

Besonders freuen wir uns über Lehrer*innen, die mit der ganzen Klasse zu Demo kommen aber natürlich sind auch einzelne Kinder gut bei uns aufgehoben.

Landesjugendring unterstützt Fridays for Future!

Der LJR Brandenburg teilt in einer Pressemitteilung seine Unterstützung mit

Vor einigen Tagen hat der Landesjugendring Brandenburg seine Unterstützung der „Fridays for Future“-Demos in einer Pressemitteilung öffentlich bekannt gegeben. In dieser Pressemitteilung drückt der LJR seine Unterstützung aus und „fordert“ ein Weiterbestehen dieser Demos, da es gegen die Meinungsfreiheit wäre, diese zu verbieten!

Pressemitteilung LJR
190212_PM_Solidaritätserklärung_Fridaysf
Adobe Acrobat Dokument 373.6 KB

Ob Demo, Petition, Ausstellung, Infoblätter oder Straßentheater - es gibt viele Möglichkeiten sich für den Waldschutz einzusetzen.

Die Bewegung rund um den Hambacher Forst hat auf beeindruckende Weise gezeigt, was möglich ist, wenn viele Menschen zusammen arbeiten und sich kreativ für den Erhalt unserer Umwelt einsetzen. Hier vorgestellt ein Rückblick auf die #hambibleibt Bewegung. 

Auch in Brandenburg gibt es Wälder und Lebensräume, die unseren Schutz benötigen. Was ihr tun könnt und was aktive NAJU-Gruppen unternehmen, könnt ihr hier sehen. 

Erfahrungsbericht Hambi
Erfahrungsbericht Hambacher Forst.pdf
Adobe Acrobat Dokument 181.5 KB
Aktueller Stand zum Hambacher Forst
Stand zum Hambacher Forst.pdf
Adobe Acrobat Dokument 176.6 KB

Die zweite Runde der großen #potsdamforfuture Klimademo!

Am 16.06 ist es wieder so weit, wir gehen für das Klimaund unsere Zukunft auf die Straße

Die Klimakrise ist in vollem Gange. Die vergangenen 5 Jahre waren weltweit die heißesten seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Ungeachtet dessen heizen  Braunkohlekraftwerke den Klimawandel weiter an. Und das direkt vor unserer Haustür:  8 der 10 schmutzigsten Kohlekraftwerke Europas stehen in der Lausitz. Brandenburg gehört damit zu den zwei deutschen Bundesländern mit dem größten CO2-Ausstoß pro Kopf. Wir fordern:

 

- Aufgabe des Plans für einen neuen Tagebau in Welzow Süd 2 noch VOR den

  Landtagswahlen 2019

- Erhalt aller vom Tagebau bedrohten Dörfer

- Abschaltung des Kraftwerks Jänschwalde spätestens Anfang der 2020er Jahre

 

Wir rufen als breites Bündnis zur nächsten #potsdamforfuture Demo am 16. Juni auf. Wir werden wieder laut sein und deutlich machen:

Klimagerechtigkeit beginnt vor Ort! Braunkohleausstieg hier und jetzt!

 

Wann: 16.05.19

Wo: Potsdam, Schillerplatz

24. Mai Globaler Klimastreik zur Europawahl!

Gemeinsam mit #fridaysforfuture für mehr Klimaschutz streiken

Grafik: Fridays For Future

Endlich geht es wieder global auf die Straße! Fridays For Future ruft auf zum Streik, denn insbesondere jetzt, so kurz vor den Europawahlen wollen wir der Politik zeigen, dass der Klimaschutz nicht warten kann!

“Why should I be studying for a future that soon may be no more, when no one is doing anything to save that future?”

Greta Thunberg, 16-jährige Klima-Aktivistin im Streik

Landesjugendring unterstützt Fridays for Future !

Der Ljr-Brandenburg teilt in einer Pressemitteilung seine Unterstützung mit

Vor einigen Tagen hat der Landesjugendring-Brandenburg seine Unterstützung der „Fridays for Future“ Demos in einer Pressemitteilung öffentlich bekannt gegeben. In dieser Pressemitteilung drückt der Ljr seine Unterstützung aus und „fordert“ ein weiterbestehen dieser Demos da es gegen die Meinungsfreiheit wäre diese zu verbieten!

 

Pressemitteilung LJR
190212_PM_Solidaritätserklärung_Fridaysf
Adobe Acrobat Dokument 373.6 KB

#Potsdamforfuture - Nach der Demo ist vor der Demo

Über 2000 Menschen demonstrierten am Sonntag in Potsdam für mehr Klimaschutz und unterstützten die Forderungen von #fridaysforfuture

Fotos: NAJU Brandenburg

Am Sonntag, 31. März, hat ein breites Potsdamer Bündnis zum gemeinsamen Protest gegen die aktuelle Klimapolitik aufgerufen. Bei schönstem Wetter gingen über 2000 Menschen gemeinsam auf die Straße, um unseren Forderungen Gewicht zu verleihen. Für Stimmung sorgten der Chor, die Trommelgruppe und die gute Laune der vielen Demonstrant*innen. Wir sind mit dabei im Bündnis Potsdam for future und haben uns sehr über die große Beteiligung gefreut, denn am Wochenende ist wirklich jeder auf die Straße gegangen, ob alt oder jung, ob zum ersten oder zum 100sten mal auf einer Demo. Erneut hat sich gezeigt, wie aktuell und wichtig das Thema Klimaschutz gerade ist.  Am Ende gab es noch Suppe im freiLand für einen gemeinsamen Demo-Ausklang! Hier geht's zum Fernsehbeitrag.

Potsdam For Future - Auf zur Klimademo!

Am 31.03. geht es in Potsdam auf die Straße

Die NAJU ist dabei, wenn es am Sonntag heißt: "Potsdam for Future"! Wir sind in dem breiten Klimabündnis  vertreten und hoffen, dass sich viele motivierte Menschen einfinden, um sich solidarisch mit den Schüler*innen von Fridays For Future zu zeigen.

Lasst uns laut sein und deutlich machen: 

Keine faulen Kompromisse mehr für Profitinteressen, sondern Aufstehen für globale Klimagerechtigkeit!

Los geht's um 13 Uhr am Schillerplatz, bringt Schilder, Trillerpfeifen und gute Laune mit! Am Ende der Demo wird es im Freiland noch eine musikalische Einlage und Essen für alle geben.

Wann: 31.03, 13:00 Uhr

Wo: Potsdam, Schillerplatz

Doppeldemo: Kohle stoppen - Klimaschutz jetzt!

Sei mit der NAJU in Berlin dabei

Foto: Tonio Bruère

Tempo machen beim Kohleausstieg! So lautete das Motto der Klima-Doppel-Demo in Berlin und Köln. Der Hitzesommer hat uns erneut bewusst gemacht: die Zeit drängt. Deshalb fordern wir, dass Deutschland seine Versprechen wahr macht und die Klimaschutzziele 2020 weiter verfolgt.

Zeichen setzen gegen Braunkohle

06.10.2018 -  Hambacher Wald

Am Samstag hat auch die NAJU Brandenburg in NRW ein Zeichen gegen Braunkohle gesetzt und gemeinsam mit vielen anderen für den Erhalt des Hambacher Waldes demonstriert. Es gab bei schönstem Wetter ein buntes Programm bestehend aus Theaterstücken, Konzerten, einer Kundgebung und zivilem Ungehorsam. Zum Beispiel wurde ein Bagger besetzt oder mit Hängematten im Wald verweilt. Alles in allem war es ein sehr ereignisreicher Tag, da auch viel Vernetzung stattgefunden hat und weitere Aktionen geplant werden konnten. Es hat sich erneut erwiesen, dass der Protest sich durch Vielfältigkeit und Kreativität auszeichnet.

 

Vor allem war es aber ein Tag zum Feiern und der guten Stimmung, weil die Bewegung um den Hambacher Wald erreicht hat, dass die Rodung vorläufig gestoppt ist und somit ein bedeutendes Zeichen gegen Braunkohle gesetzt wurde. Und besonders hat diese Aktion uns gezeigt, denen die da waren und denen, die das Geschehen aus der Ferne verfolgt haben, dass wir viele sind. Wir sind nicht alleine, wenn wir uns für einen schnellen Braunkohleausstieg aussprechen.